Allgemeines ĂĽber Atemtherapie

Atmen ist etwas sehr Kostbares, denn die Leistungsfähigkeit unseres Körpers hängt im Wesentlichen von unserer Atmung ab, die in erster Linie fĂĽr die Sauerstoffversorgung zuständig ist. Gesteuert wird unsere Atmung vom vegetativen Nervensystem. So wird die Atmung auch als „Spiegel unseres Seins“ bezeichnet, denn alles, was wir fĂĽhlen, denken, erleben, auch wie wir uns bewegen und was wir tun, beeinflusst unsere Atmung und spiegelt unsere momentane Befindlichkeit.

 Atemtherapie ist auch Körpertherapie

Die Lunge kann sich nicht von alleine bewegen. Sie braucht viele Muskeln, vorallem das Zwerchfell, die Zwischenrippen- und Brustmuskeln sowie Schulter und Schlüsselbein für die Ausdehnung. An der Bewegung dieser Muskeln kann man sehen, wie Sie atmen. Die Wahrnehmung und auch das Empfinden für diese innere wie äußere Bewegung kann durch Atemtherapie geschult werden, so dass das Spüren und Erspüren des stetigen Wechsels von Anspannung und Loslassen (Entspannung) immer differenzierter wird und im Alltag Hilfe und Unterstützung bringen kann.

Atemtherapie wirkt spannungsregulierend auf Muskulatur und das vegetative Nervensystem und trägt zur Verbesserung der Lungenkapazität, Kräftigung der Atemmuskulatur, so auch zur Aktivierung der Zwerchfellbewegung, und zu einer allgemeinen Leistungssteigerung bei.
Atemtherapie wird zudem zur Verbesserung der Körperwahrnehmung, zur Selbsteinschätzung der Belastbarkeit und zur Entspannung, unabhängig vom Krankheitsbild, angewandt.

Anwendung findet Atemtherapie in Form einer Atembehandlung oder Atemmassage bei:

• Atemfunktionsstörungen wie Asthma bronchiale, COPD u.a.
• Funktionelle Störungen des Verdauungs-, Herz- und Kreislaufssystems
• Stress- und Überlastungssyndrome wie häufige Infektanfälligkeit,
• Kopfschmerzen,
Schlafstörungen, Tinnitus

• Aufmerksamkeits- und Konzentrationssstörungen,
• Lernschwierigkeiten, Schul- und Versagensängste
• Migräne, Depressionen, Ängste
• Psychosomatische Beschwerden und Erkrankungen
• Rückenschmerzen, Haltungsfehlformen
• zur Rehabilitation nach Operationen und schweren Krankheiten

und in der Begleitung von Sterbenden (Palliative Atemtherapie)

Atemtherapie eignet sich fĂĽr Erwachsene jeden Alters, wie auch fĂĽr Kinder und Jugendliche.