Ist Konzentration lernbar?

„Konzentriere dich doch bitte!!!“
Kennen Sie diesen Satz und haben ihn vielleicht schon selbst an Ihr Kind gerichtet?

Konzentration bedeutet, die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte T√§tigkeit oder Sache zu lenken (zu fokussieren) und sich von nichts davon ablenken oder abhalten lassen. Wie ein Scheinwerfer, der den Lichtstrahl geb√ľndelt auf eine bestimmte Sache richtet. Im Alltag wird die fokussierte Aufmerksamkeit z.B. in der Schule ben√∂tigt, wenn Ihr Kind eine Aufgabe bew√§ltigen soll und gleichzeitig viele Nebenger√§usche im Raum zu h√∂ren sind, die st√∂ren.
Nicht allen Kindern fällt es leicht, sich zu konzentrieren, zuzuhören, abzuwarten.
Die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf eine Sache auszurichten, hängt von vielen Bedingungen ab:

‚ÄĘ von der Sache (interessiert es mich?)
‚ÄĘ von der aktuellen Stimmung (f√ľhle ich mich heute wohl oder habe ich Sorgen, √Ąngste?)
‚ÄĘ von meinem K√∂nnen (macht mir die Aufgabe Spa√ü und kann ich das?)
‚ÄĘ von meiner Umgebung (was passiert gerade um mich herum?)

Je nach Alter des Kindes erwartet man eine bestimmte Ausdauer.

Konzentration kann man nicht erzwingen, aber man kann √ľben, die Aufmerksamkeit und damit die Konzentrationsf√§higkeit zu verbessern und die Aufmerksamkeitsspanne nach und nach zu verl√§ngern.

Kinder bringen die Grundfähigkeit zur Aufmerksamkeitsausrichtung mit auf die Welt. Die Intensität und Dauer sich auf eine Sache zu konzentrieren, ist jedoch ein Lern- und Reifungsprozess, der v.a. im Spiel und in einem sich ausgleichenden Wechsel von motorischer Aktivität (Anspannung) und Ruhe (Entspannung) gefördert wird.

Der eigentliche Lernprozess in der Entwicklung der Konzentrationsfähigkeit besteht darin, das aktive bewusste Ausschalten der vielfältigen Umweltreize zu lernen.

Um ihr Kind in seiner Konzentrationsf√§higkeit zu unterst√ľtzen, bieten wir folgende Trainingsm√∂glichkeiten an: